Ein sportlich erfolgreiches Wochenende absolvierten die Radsportler unserer BSG zuletzt am 23. und 24.06. 2018. Neben der Landesmeisterschaft M-V wurde in Teltow vor unserer Haustür in der Rheinstr. auch wieder das Radkriterium ausgetragen.

Schon fast verlässlich, so könnte man meinen, stellte Jöran Hill beim Einzelzeitfahren die absolute Bestzeit auf. Mit einem Schnitt von 44,3 km/h auf der 15 - km Runde konnte auch in der Eliteklasse dieses Tempo nicht getoppt werden. So setzte sich Jöran mit seinem Trainingspartner Lutz Kaschinski auch im Paarzeitfahren durch und holte sich den zweiten Meistertitel des Landes M-V im Zeitfahren. 

Mit einem dritten Platz kehrte Jens Look aus Teltow zurück und konnte so unsere BSG AOK Nordost auf dem Podium präsentieren. Nebenbei sei erwähnt dass niemand anderes als Radlegende Täve Schur die Siegerehrung höchst selbst vornahm.

 

 

 

 

Am letzten Wochenende haben sich die Flachlandbewohner Andreas, Dennis und Roland beim Maratona des Dolomites versucht. Fast wie zu Hause. Bergab geht’s schneller als gegen den Wind. Also wie gewohnt. Bei 7,5 km/h über die 21-%-ige Katzenmauer blieb genug Zeit die Landschaft zu genießen und auch den Zuschauern die AOK Trikotagen zu präsentieren. Glückwunsch den 3 Musketieren.

 

 

 

 

Drucken E-Mail

 
Intro
Die Einstimmung – zugegeben -  diesmal nicht von mir. Sondern aus dem diesjährigen SEEN RUNDE MAGAZIN 2018 der Beginn eines sehr schönen Artikels mit dem ich Euch einfach mal ins Thema einstimmen und diesen daher in Auszügen zitieren möchte.
„Dreihundert Kilometer. Fahrradfahrer ereilen Ehrfurcht und Angst bei dieser Zahl. Das ist absurd. 300 km sind keine Distanz mehr, für die Fahrräder augenscheinlich gemacht sind. Normal sterbliche halten 20 km bereits für eine Tagestour und mit 80 km steht man in Polen. Selbst Autohändler reden heutzutage sofort von Range Extendern, wenn man 300 km erwähnt. Doch für echte Rennradfahrer ist diese Zahl Magie. Sie ist das hübsche Mädchen oder der süße Junge aus der Schule. Existent. Aber schier unerreichbar…“
Unerreichbar? Keinesfalls.
 

Die MSR (Mecklenburger Seenrunde) startete in diesem Jahr bereits zum 5. Mal in Neubrandenburg. Und jedes Jahr ist sie gewachsen.
Mehr als 2.600 Teilnehmer/innen auf der 300 km Schleife und über 600 Frauen auf der 90 km Runde waren es am Ende rund um die Mecklenburger Seenplatte. Ein atemberaubendes Erlebnis für Fahrradfahrer/innen. Von der BSG AOK Nordost gingen auch manche Frauen erneut, andere wiederum erstmalig, an den Start über die 300 km. So startete Doris Holz  kurz vor 06:00 Uhr im Neubrandenburger Kulturpark und erreichte das Ziel nach 300 km kurz nach 19:00 Uhr. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! 2 weitere erprobte Starterinnen waren Susan Pagel und Anett Lieberenz. Sie erreichten das Ziel bereits nach 10:11h und fuhren damit fast einen 30 km/h-Schnitt auf der Strecke. Grandios.
Neben unseren starken Frauen gingen natürlich auch wieder etliche Herren auf die Strecke. Dabei erreichten 26 Starter das Ziel. Michael Lübke musste leider nach einem Defekt (Lenkerbruch) die Tour vorzeitig beenden. Neben vielen Wiederholungstätern der Vorjahre gab es sogar für einige unserer Teilnehmer bereits eine der insgesamt nur rund 250 vorhandenen goldenen Startnummern. Diese Starter haben ausnahmslos alle 5 Starts der MSR seit 2014 absolviert. Respekt auch hierzu!
Die Ergebnisse findet ihr hier..

https://my6.raceresult.com/75391/?lang=de#1_29EAF9

https://my1.raceresult.com/75391/?lang=de#2_2E5EFE

 
 

Neben der MSR feierte auch die Abteilung Radsport des MV-Teams der BSG AOK Nordost ein kleines Jubiläum. Vor 2 Jahren, quasi am Vorabend der MSR offiziell ins Leben gerufen, wächst die Abteilung Jahr für Jahr und scheinbar mit jeder MSR.
Hervorzuheben ist der teambildende Charakter welchen sowohl unsere Radsportsparte als auch die MSR unterstützen. So radeln Mitarbeiter/innen aus den unterschiedlichsten Standorten und Bereichen der AOK Nordost in einem Team. Als Neueinsteigerin auf der 90 km Runde hat sich Frau Daniela Teichert vom Vorstand der AOK Nordost von der Atmosphäre im Vorjahr, welche sie dort bereits eröffnet hatte, anstecken lassen und ihr Startversprechen für 2018 eingelöst. Gemeinsam mit ihr gingen so etliche Kolleginnen und Frauen der BSG auf die 90-km Runde über Feldberg und Carpin wieder zurück nach Neubrandenburg. Übrigens wie schnell oder langsam hier geradelt wurde ist nicht entscheidend. Das finishen ist‘s worauf es ankommt.
Allen Teilnehmern aus 2018 noch weitere schöne Starts und eine unfallfreie Fahrradsaison.

Hier der Link für alle die mehr über die MSR erfahren wollen

https://mecklenburger-seen-runde.de/

 
 Wir hoffen und denken dass wir 2019 mindestens ebenso motiviert und erfolgreich starten werden.

 

Drucken E-Mail

Die Kooperation von AOK und dem Schweriner Sportclub hat sich auch 2018 bereits bewährt. Gemeinsam mit Aktiven und Trainern reisten Mitglieder der BSG AOK Nordost nach Mallorca. Während der Radtransport von SSC Trainer Ronald Grimm bereits am 3. März per Transporter auf den Weg über Barcelona nach Mallorca startete, ging es für die Radsportler per Flieger ab Berlin am 4. März auf die Reise. Am Hotel angekommen, hieß es Zimmer beziehen, umziehen, Räder ausladen und auf zum ersten Einrollen. Die ersten Tage dienten insbesondere der Grundlagenausdauer, also die allgemeine Fitness zu trainieren. Dabei ging es bei „gemäßigtem“ Tempo in der Gruppe von über 100 bis 160 km am Tag.


Ein kleines Stabi-Training am Nachmittag durfte natürlich nicht fehlen. Radfahren ist eben nicht nur treten und klingeln. Am 10 März ging es dann zum geliebt-gehassten Randa. Die bekannte Schippe Sand vorm Rad bei Llucmajor ist ein Muss für das Krafttraining auf dem Rad. Leider hatten wir es bei diesem ersten Besuch in diesem Jahr auch das erste und einzige Mal mit Regen und nassem Asphalt zu tun, so dass wir nach zwei „Berg-Besteigungen“ die Rückfahrt antraten.
Selbstverständlich kam auch das Kulturprogramm auf unserer Reise nicht zu kurz. So ging es an einem trainingsfreien Tag für die meisten Richtung Palma de Mallorca zum obligatorischen Shoppen. Über die genauen Erfolge gibt es keine offiziellen Belege. (Na gut; außer Kaufbelege) Allerdings war die erfolgreiche Teilnahme an der Maßnahme bei Rückkehr an der Anzahl der Einkaufstüten zu erkennen.  :o)


Wer einen kleinen Eindruck gewinnen möchte dem sei auf You-Tube u.a. das Video „Florian auf Malle“ empfohlen.
Danke Flo!
https://youtu.be/QWIlhnNH3Xg
https://youtu.be/a-PIGx-yFo0


Auch 2019 wird es wieder heißen, Malle wir kommen!

 

Drucken E-Mail